RENZ-Briefkasten-Baukasten Die Bausteine Einfach oder komplett Mustervorlagen Ihre Hinweise Unser Angebot Unser Team Planungshinweise Die wichtigsten Anforderungen der DIN EN 13724


RENZ-Briefkasten-Baukasten

Der RENZ-Briefkasten-Baukasten ist ein Online-Konfigurator exklusiv für RENZ-Briefkästen und RENZ-Briefkastenanlagen. Die RENZ-Briefkasten-Modelle werden im RENZ-Briefkasten-Baukasten aus Bausteinen zusammengestellt. Konfigurieren Sie sich Ihren ganz persönlichen Briefkasten durch Auswählen der Bausteine. Ihr exklusiver Wunschbriefkasten ist so mit einigen Klicks konfigurierbar.
Der RENZ-Briefkasten-Baukasten wurde komplett neu erstellt. Er lässt sich jetzt noch schneller und noch einfacher bedienen. Selbstverständlich wurde der RENZ-Briefkasten-Baukasten auch für Smart-Phones und Tablets optimiert.

Die Bausteine

RENZ bietet eine große Auswahl an Briefkästen, die hochwertig gefertigt und nach dem neuesten Stand der Technik ausgestattet sind. Darüber hinaus haben Sie auch noch die Möglichkeit, Ihrem Briefkasten einen individuellen Touch zu geben.
Wählen Sie sich aus der Vielzahl der Optionen die für Sie passenden aus. Eine Beschreibung des jeweiligen Bausteins wird Ihnen angezeigt. Übernehmen Sie den Baustein in den Baukasten und wählen Sie dann den nächsten Baustein aus. Bereits ausgewählte Bausteine können Sie problemlos ändern.

Einfach oder komplett

Nach Auswahl der 4 Hauptmerkmale (Einbauart, Bauform, Design und Material) wählen Sie den einfachen Weg durch den Baukasten oder den detailierten Weg. Die detailierte Konfiguration enthält alle im Baukasten enthaltenen Bausteine, die einfache Konfiguration nur die wichtigsten. Sie können jederzeit die Konfigurationsart wechseln.
Alternativ steht Ihnen noch unser easy-Briefkasten-Baukasten zur Verfügung.

Die Mustervorlagen

In den Vorlagen finden Sie vordefinierte Konfigurationen, die in den Baukasten geladen werden können. Diese Vorlage können Sie dann Ihren individuellen Wünschen anpassen.

Ihre Hinweise

Am Ende der Bausteinauswahl können Sie uns noch Hinweise oder Sonderwünsche mitgeben. Skizzen oder Fotos können sie natürlich auch mitschicken.

Unser Angebot

Tragen Sie Ihre Adressdaten ein, damit wir Ihnen ein Angebot für Ihre Wunschbriefkastenanlage zusenden können. Für evtl. Rückfragen geben Sie möglichst auch Ihre Telefonnummer an.
Sie haben höchste Planungssicherheit durch unsere detailierten Angebote mit vermaßter Zeichnung. Auf Wunsch erhalten Sie auch eine .dxf-Zeichnung Ihres Angebotes für Ihr Planungsprogramm.

Unser Team

Unser Team erstellt Ihnen aus den gewählten Bausteinen ein detailliertes Angebot mit vermaßter Zeichnung, das Sie per E-Mail erhalten. Auf Wunsch erhalten Sie auch eine .dxf-Zeichnung Ihres Angebotes für Ihr Planungsprogramm.


Planungshinweise

Maßangaben
Breiten- und Höhenmaße verstehen sich bei den Einzelkastenmaßen einschließlich Montagefuge. Die Maße sind immer in der Reihenfolge Breite x Höhe x Tiefe in Millimeter angegeben. Die Anlagenmaße sind, technisch bedingt, geringfügigen Toleranzen unterworfen. Besonders bei pulverbeschichteten Artikeln muss mit bis +0,3 mm je Kasten gerechnet werden. Wir verweisen hierzu auf die Toleranzangaben der DIN 6930 für Stanzteile aus Stahl.

Kastenvolumen in Liter
Die angegebenen Literzahlen entsprechen dem gerundeten Kastenvolumen. Das Nutzvolumen variiert je nach Kastentyp und beträgt bei den Briefkästen im Schnitt ca. 70 % des Gesamtvolumens.

DIN-Formate
Im Katalog tauchen häufiger Angaben zu DIN-Formaten auf, welche maximal in die entsprechende Einwurföffnung passen. Hier eine kurze Übersicht über die Abmessungen der gängigsten Formate:
DIN A5 - 148 x 210 mm
DIN A4 - 210 x 297 mm
DIN A3 - 297 x 420 mm
DIN B5 - 176 x 250 mm
DIN B4 - 250 x 353 mm
DIN B3 - 353 x 500 mm
DIN C5 - 162 x 229 mm
DIN C4 - 229 x 324 mm
DIN C3 - 324 x 458 mm

Aufstellrichtung
In einer Renz-Briefkastenanlage ist die Post vor Wind und Wetter geschützt. Achten Sie aber bei der Montage einer freistehenden Anlage nach guter handwerklicher Tradition dennoch darauf, dass die Einwurffront nicht direkt der Wetterseite zugewandt ist.

Aufstellort
Wir empfehlen, die Briefkastenanlage an einem regengeschützen Ort, zum Beispiel unter einem Vordach, einzuplanen. Auch halb eingesteckte Zeitungen bleiben somit trocken. Bei Regen kann die Post trocken eingelegt und entnommen werden.

Wasserschutz
Um einen optimalen Wasserschutz Ihrer Post zu erreichen, sollten die Anlagen mit vorstehenden Verkleidungen oder Verkleidungen mit Regenabweisern ausgerüstet sein, alternativ kann auch ein Dach dazu geliefert werden. Das Postgut ist nur dann vor Wasser geschützt, wenn es komplett im Kasten abgelegt und die Einwurfklappe geschlossen ist. Nicht vollständig eingesteckte Post ermöglicht das Eindringen von Feuchtigkeit und Schmutz in den Briefkasten. Daher ist es notwendig, ausreichend dimensionierte Briefkästen für den anstehenden Bedarf zu planen, z.B. extra große JUMBO-Briefkästen oder Kästen in Sondergröße.

Montage von freistehenden Anlagen
Wir empfehlen bei freistehenden Anlagen folgende Fundamente aus Beton (B25). Maße pro Gestellseite 450 x 450 mm. Bei kleineren Anlagen wird ein durchgehendes Fundament mit folgenden Maßen benötigt: Anlagenbreite + 450 x 450 mm. Je nach Bodenbeschaffenheit ist das Fundament zu vergrößern. Die Fundamenttiefe sollte mind. 700 mm betragen, je nach Frostgrenze. Vor Aushub ist es ratsam, einen Spartenplan über den geplanten Montageort beim zuständigen Amt einzuholen, damit Rohrleitungen, Elektrokabel usw. nicht beschädigt werden. Alle unsere freistehenden Anlagen, bei denen Elektrobauteile installiert werden, sind mit Kabelleerrohren und Zugdrähten zur einfachen Elektroinstallation ausgerüstet. Bitte achten Sie vor dem Betonieren auf das Einziehen der Kabel. Wird die Anlage auf ein Betonfundament aufgeschraubt, müssen dazu Schwerlastanker (Durchmesser 12 mm) oder gleichwertig verwendet werden. Bei Montage der Anlage auf anderen Untergründen mit Festigkeit unter Beton (B25) erlischt die Gewährleistung.

Montage von Aufputzanlagen
Bei der Montage von Briefkastenanlagen an Hauswänden müssen die entsprechenden Empfehlungen der Dübelhersteller je nach Wandbeschaffenheit beachtet werden. Ferner ist darauf zu achten, dass keine Kältebrücken durch die Befestigungsschrauben entstehen. Evtl. Spezialdübel für Wanddämmungen verwenden. Für die Berechnung des Gesamtgewichts der Anlagen sollte mit mindestens 4,5 kg pro Fach gerechnet werden. Bei großen Anlagen liefern wir serienmäßig ein Wandmontageset mit.

Montage von Unterputzanlagen
Beim Einbau von Anlagen in Hauswänden können Kältebrücken entstehen, wenn die Dämmschicht beim Einbau unterbrochen wird. Wir empfehlen speziell bei Passivhäusern, die Anlage entweder Aufputz oder freistehend zu montieren.

Montage von Türseitenteilanlagen
Bei beheizten Eingangsräumen sollten unbedingt Fronten mit thermischer Trennung und / oder isolierte Briefkästen geplant werden, damit die Bildung von Schwitzwasser reduziert wird. Fronten ohne thermische Trennung sollten nur bei Türen verwendet werden, bei denen der Eingangsraum unbeheizt ist.

Montage von Mauerdurchwurfanlagen
Mauerdurchwurfanlagen dürfen nicht in Wände eingebaut werden, die von innen beheizt werden, wie das z.B. bei Wohnhäusern mit beheiztem Treppenhaus der Fall ist – Schwitzwassergefahr.

Passiv / Niedrigenergiehaus
Aufgrund der speziellen Anforderungen empfehlen wir die Briefkastenanlage außerhalb des Gebäudes zu montieren. Die Aufputz-Montage (mit Spezialdübeln), Zaun-Montage oder freistehende Montage sind hierfür gut geeignet. Eine Durchwurfanlage im Türseitenteil oder in der Mauer ist aufgrund der Anforderungen an Luftdichtigkeit und U-Werten nicht zu empfehlen. Die stark gedämmten Außenwände begünstigen die Bildung von Schwitzwasser in Briefkastenanlagen, die eine Verbindung zwischen Außen und Innen darstellen.

Hinweise zu Schwitzwasser
Auch bei Anlagen mit thermischer Trennung der Front und isolierten Kästen kann bei bestimmten klimatischen Bedingungen ein Auftreten von Schwitzwasser, aufgrund von vielen physikalischen Einflussgrößen nicht ganz ausgeschlossen werden. Speziell bei beheizten Eingangsbereichen kann dieser Effekt auftreten. Eine regelmäßige Lüftung trägt zur Vorbeugung von Schwitzwasser bei, weil damit die Luftfeuchte reduziert werden kann.


Die wichtigsten Anforderungen der DIN EN 13724

Kastengröße
Ein C4-Briefumschlag muss, ohne ihn zu falten oder zu beschädigen, zugestellt werden können. Die Breite des Einwurfschlitzes muss, je nachdem ob das Postgut längs oder quer eingeworfen werden soll mindestens 230 mm oder 325 mm. Das Mindestvolumen wird mit einer Stapelhöhe von mind. 40 mm Postgut im Format C4 fest gelegt.

Anlagengröße
Die Mittellinie der Einwurföffnungen sollte zwischen 700 mm und 1700 mm Einbauhöhe liegen.

Sicherheit
Widerstand gegen Einbruch durch stabile Materialien und Schlösser. Entnahmesicherung gegen unbefugtes Entnehmen. Eine normal große Hand kann nicht in den Kasten hinein greifen.
Die Komponenten von Einwurföffnungen dürfen keine scharfen Ecken haben.

Vertraulichkeit
Hausbriefkästen sind ohne Sichtfenster auszustatten.

︿
︿
 Feedback